Arrondissement d'Ostalb

48° 53′ N 10° 06′ E / 48.88, 10.1

Arrondissement d'Ostalb
Ostalbkreis
Blason de l'arrondissement Localisation de l'arrondissement en Allemagne
Données générales
Pays Drapeau d'Allemagne Allemagne
Land Flag of Baden-Württemberg.svg Bade-Wurtemberg
District
(Regierungsbezirk)
Stuttgart
Chef-lieu Aalen
Code arrondissemental
(Kreisschlüssel)
08 1 36
Superficie 1 511,5 km²
Population 310 733 hab. (31/12/2010)
Densité 206 hab./km²
Immatriculation AA
Communes
Villes principales Aalen, Schwäbisch Gmünd
Site web www.ostalbkreis.de
Politique
Préfet
(Landrat)
Klaus Pavel (CDU)
Partis au pouvoir
Localisation
Arrondissement d'Ostalb
Localisation de l'arrondissement en Bade-Wurtemberg

L'arrondissement d'Ostalb (signifiant en allemand Jura oriental) est un arrondissement (Landkreis en allemand) de Bade-Wurtemberg (Allemagne) situé dans le district (Regierungsbezirk en allemand) de Stuttgart. Son chef-lieu est Aalen.

Villes, communes & communautés d'administration

(nombre d'habitants en 2006)

Städte

  1. Aalen (66.937)
  2. Bopfingen (12.522)
  3. Ellwangen (25.207)
  4. Heubach (10.112)
  5. Lauchheim (4.700)
  6. Lorch (11.240)
  7. Neresheim (8.237)
  8. Oberkochen (8.155)
  9. Schwäbisch Gmünd (61.170)

Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände

  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Aalen mit den Gemeinden Essingen und Hüttlingen
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bopfingen mit den Gemeinden Kirchheim am Ries und Riesbürg
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Ellwangen (Jagst) mit den Gemeinden Adelmannsfelden, Ellenberg, Jagstzell, Neuler, Rainau, Rosenberg und Wört
  4. Gemeindeverwaltungsverband „Kapfenburg“ mit Sitz in Westhausen; Mitgliedsgemeinden: Stadt Lauchheim und Gemeinde Westhausen
  5. Gemeindeverwaltungsverband „Leintal-Frickenhofer Höhe“ mit Sitz in Leinzell; Mitgliedsgemeinden: Eschach, Göggingen, Iggingen, Leinzell, Obergröningen und Schechingen
  6. Gemeindeverwaltungsverband „Rosenstein“ mit Sitz in Heubach; Mitgliedsgemeinden: Stadt Heubach und Gemeinden Bartholomä, Böbingen an der Rems, Heuchlingen und Mögglingen
  7. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Schwäbisch Gmünd mit der Gemeinde Waldstetten
  8. Gemeindeverwaltungsverband „Schwäbischer Wald“ mit Sitz in Mutlangen; Mitgliedsgemeinden: Durlangen, Mutlangen, Ruppertshofen, Spraitbach und Täferrot
  9. Gemeindeverwaltungsverband „Tannhausen“ mit Sitz in Tannhausen; Mitgliedsgemeinden: Stödtlen, Tannhausen und Unterschneidheim

Gemeinden

  1. Abtsgmünd (7.428)
  2. Adelmannsfelden (1.869)
  3. Bartholomä (2.195)
  4. Böbingen an der Rems (4.701)
  5. Durlangen (2.963)
  6. Ellenberg (1.738)
  7. Eschach (1.823)
  8. Essingen (6.450)
  9. Göggingen (2.479)
  10. Gschwend (5.041)
  11. Heuchlingen (1.869)
  12. Hüttlingen (5.681)
  13. Iggingen (2.587)
  14. Jagstzell (2.431)
  15. Kirchheim am Ries (2.015)
  16. Leinzell (2.213)
  17. Mögglingen (4.165)
  18. Mutlangen (6.394)
  19. Neuler (3.106)
  20. Obergröningen (459)
  21. Rainau (3.268)
  22. Riesbürg (2.317)
  23. Rosenberg (2.650)
  24. Ruppertshofen (1.860)
  25. Schechingen (2.412)
  26. Spraitbach (3.531)
  27. Stödtlen (2.005)
  28. Täferrot (1.041)
  29. Tannhausen (1.838)
  30. Unterschneidheim (4.619)
  31. Waldstetten (7.249)
  32. Westhausen (5.905)
  33. Wört (1.435)

Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Arrondissement d'Ostalb de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”