Adalbert Geheeb

Adalbert Geheeb est un botaniste spécialiste des mousses, allemand, né le 21 mars 1842 à Geisa et mort le septembre 1909.

Ce fils de pharmacien étudie la pharmacie avant de s’occuper de l’officine familiale. Il consacre ses loisirs à l’étude de l’histoire naturelle et notamment des mousses du massif du Rhön dans le nord de la Bavière. Il fait paraître de nombreuses notices botaniques dans le Rhönführer. Il accompagne ses publications de remarquables illustrations qui font encore référence.

En 1909, il écrit à Ernst Haeckel (1834-1919) que son herbier est riche de 1 300 espèces et de 50 000 spécimens différents. Elle est actuellement conservée dans la maison Haeckel à Iéna.

La Société royale de botanique de Londres l’élit comme membre correspondant. Il participe à la fondation, en 1876, du Rhönklub. Le genre Geheebia et l’espèce Brachythecium geheebii lui ont été dédiés. Son fils, Paul Geheeb (1870-1961), est un célèbre pédagogue.

Œuvres

  • 1864: Die Laubmoose des Cantons Aargau, mit besonderer Berücksichtigung der geognostischen Verhältnisse und der Phanorogamen-Flora. Aarau, Sauerländer.
  • 1886: Ein Blick in die Flora des Dovrefjeld. Cassel.
  • 1889: Neue Beiträge zur Moosflora von Neu-Guinea. Cassel, Fischer.
  • 1898: Weitere Beiträge zur Moosflora von Neu-Guinea.
    • I. Ueber die Laubmoose, welche Dr. O. Beccari in den Jahren 1872-73 und 1875 auf Neu-Guinea, besonders dem Arfak-Gebirge sammelte.
    • II. Ueber einige Moose vom westlichen Borneo. Stuttgart, Nägele.
  • 1901: Die Milseburg im Rhöngebirge und ihre Moosflora. Ein Beitrag zur Kenntniss der Laubmoose dieses Berges. Fulda, Uth.
  • 1904: Meine Erinnerungen an große Naturforscher. Selbsterlebtes und Nacherzähltes. Eisenach, Kahle.
  • 1910: Bryologia atlantica. Die Laubmoose der atlantischen Inseln (unter Ausschluss der europäischen und arktischen Gebiete. Stuttgart.

Lien externe

Source

  • Traduction de l'article de langue allemande de Wikipédia (version du 25 mai 2006).
Geh. est l’abréviation botanique officielle de Adalbert Geheeb.
Consulter la liste des abréviations d'auteur ou la liste des plantes assignées à cet auteur par l'IPNI



Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Adalbert Geheeb de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Adalbert Geheeb — Residencia Alemania Nacionalidad  Suiza Campo …   Wikipedia Español

  • Adalbert Geheeb — Adalbert Geheeb(March 21, 1842 in Geisa 13 September, 1909 in Konigsfelden) was a German botanist specializing in mosses. The son of a pharmacist, he studied natural history as a pastime, and published extensively …   Wikipedia

  • Adalbert Geheeb — Geburtshaus von Geheeb in Geisa Adalbert Geheeb (* 21. März 1842 in Geisa; † 13. September 1909 in Königsfelden/Schweiz) war ein deutscher Botaniker und Moosforscher. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Geh.“ …   Deutsch Wikipedia

  • Geheeb — ist der Familienname folgender Personen: Adalbert Geheeb (1842–1909), deutscher Botaniker und Moosforscher Edith Geheeb (1895–1982), deutsche Reformpädagogin, Ehefrau Paul Geheebs Paul Geheeb (1870–1961), deutscher Reformpädagoge …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Geheeb — Traduction à relire Paul Geheeb → Paul Geheeb …   Wikipédia en Français

  • Paul Geheeb — Edith und Paul Geheeb, 1909 Paul Geheeb (* 10. Oktober 1870 in Geisa/Rhön; † 1. Mai 1961 in Hasliberg Goldern/Schweiz) war ein deutscher Reformpädagoge. Als Gründer der Odenwaldschule und der Ecole d’Humanité ist er eine wichtige Person …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen (Geisa) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wiesenfeld (Geisa) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Geh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Geisa — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”