Apenrade

Åbenrå

Åbenrå (Abenra ou Aabenraa sans le rond en chef, découlant du nom allemand Apenrade) est une ville du Danemark, sur la mer Baltique. Son nom Åbenrå, en dialecte Affenrå, signifie littéralement « plage ouverte » (en danois moderne åben strand).

Située sur le fjord Åbenrå, la ville abrite un port de commerce. Elle se trouve dans le amt du Sud Jutland, à 60 km de la ville allemande de Schleswig. Åbenrå ou Apenrade est le centre politique et culturel de la minorité allemande avec lycée, école, jardin d'enfants ou bibliothèque.

Histoire

  • Fondé au XIIIe siècle sous le nom allemand Apenrade (création du nom danois Aabenraa au milieu du XIXe siècle)
  • Partie intégrale de l'ancien Duché Schleswig et liaison avec Danemark par union personnelle jusqu'à 1864
  • Cédée à la Prusse en 1864 et territoire allemand jusqu'à 1920
  • La cité devient danoise après les plébiscites du Schleswig en 1920 - se référant aux dispositions du traité de Versailles - malgré 55 % des votes des habitants de la ville en faveur d'un maitien en Allemagne.

Lien interne

Ce document provient de « %C3%85benr%C3%A5 ».

Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Apenrade de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Apenrade — Apenrade, 1) Amt im Herzogthum Schleswig, 63/4 QM.; 21,000 Ew.; 2) Stadt daselbst mit Hafen, Schiffswerften, Schifffahrt u. Fischfang, Seebad; 4000 Ew.; in der Nähe das 1411 erbaute Schloß Brundlund. – A. kommt zuerst in der Mitte des 12. Jahrh.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Apenrade — Apenrade, Kreisstadt im preuß. Regbez. Schleswig, an der Ostsee, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Rothenkrug A. und von 2 Kleinbahnen, hat eine evang. Kirche, ein Rathaus mit den Bildern der Fürsten oldenburgischen Stammes, Navigationsschule,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Apenrade — Apenrade, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Schleswig, an der Apenrader Förde (Busen der Ostsee), (1900) mit Kolstrup 6616 E., Amtsgericht, Schloß (Brunlund), Hafen; Orgelbau, Fischräuchereien, Reederei …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Apenrade — Apenrade, Stadt in Schleswig am Flensburger Meerbusen, 5000 E., Hafen, Seehandel …   Herders Conversations-Lexikon

  • Apenrade — Apenrade,   dänisch Åbenrå [ɔbən rɔː], früher Aabenraa, Hauptstadt der Amtskommune Südjütland, Dänemark, 21 700 Einwohner; an der Apenrader Förde;   Landesarchiv, Landesbibliothek, Museum, deutsche Schulen; Sitz des Bundes …   Universal-Lexikon

  • Apenrade —  Aabenraa …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Apenrade — Der Kreis Apenrade (dänisch: Aabenraa landkreds bzw. amt) ist ein ehemaliger Kreis in der Provinz Schleswig Holstein. Er bestand von 1867 bis 1920. Inhaltsverzeichnis 1 Kreisgebiet 2 Geschichte 3 Landräte 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Büchereizentrale und Zentralbücherei Apenrade — 2008 Die Deutsche Büchereizentrale und Zentralbücherei Apenrade ist die zentrale Einrichtung des Bibliothekswesens der Deutschen Minderheit in Nordschleswig/Dänemark. Träger ist der Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig. Zum Verband… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zentralbücherei Apenrade — Deutsche Büchereizentrale und Zentralbücherei Apenrade 2008 Die Deutsche Büchereizentrale und Zentralbücherei Apenrade ist die zentrale Einrichtung des Bibliothekswesens der Deutschen Minderheit in Nordschleswig/Dänemark. Träger ist der Verband… …   Deutsch Wikipedia

  • Bismarckturm (Apenrade) — f1 Knivsberg Höhe 97 m Lage Gemeinde Aabenraa, Nordschleswig, Dänemark Gebirge Östliches Hügelland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”