Jenő Fuchs


Jenő Fuchs
infobox Jenő Fuchs Icône escrime
1912 Jenő Fuchs.JPG
Contexte général
Sport pratiqué escrime
Arme sabre
Biographie
Nationalité Drapeau : Hongrie hongrois
Naissance 29 octobre 1882
Lieu de naissance Budapest
Décès 14 mars 1955
Palmarès
Jeux olympiques 4 0 0

Jenő Fuchs (né le 29 octobre 1882et décédé le 14 mars 1955) était un escrimeur hongrois pratiquant le sabre. Il a été quatre fois champion olympique lors des jeux de 1908 et 1912.


Né à Budapest, Fuchs est de religion juive. À la fin du XIXe siècle, en Hongrie, les juifs n’avaient pas le droit de porter une arme. Il n’eut donc accès à aucun club d’escrime et ne put s’inscrire à aucune compétition officielle. Cette interdiction levée, il s’inscrit à l'épreuve hongroise de qualification pour les Jeux olympiques de 1908 et se qualifie en terminant troisième[1]. Aux Jeux, il remporte deux titres au sabre (l’individuel et le par équipe). Il répète cet exploit quatre ans plus tard lors des Jeux olympiques de 1912 en finissant invaincu. Au total, en vingt cinq assauts lors des épreuves individuelles des jeux, Fuchs présente un score exemplaire : 22 victoires, 1 nul et 2 défaites.

Palmarès

Notes et références


Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Jenő Fuchs de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Jenő Fuchs — bei den Olympischen Sommerspielen 1912 Jenő Fuchs (* 29. Oktober 1882 in Budapest; † 14. März 1955 ebenda) war ein ungarischer Fechter. Dr. Fuchs, der Jude war, gewann insgesamt vier Goldmedaillen bei Olympischen Spielen im Säbelfechten. Sowohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Jenö Fuchs — Jenő Fuchs (* 29. Oktober 1882 in Budapest; † 14. März 1955 ebenda) war ein ungarischer Fechter. Dr. Fuchs, der Jude war, gewann insgesamt vier Goldmedaillen bei Olympischen Spielen im Säbelfechten. Sowohl bei den Spielen 1908 in London, als auch …   Deutsch Wikipedia

  • Jenő Fuchs — Dr. Jenő Fuchs (October 29, 1882 ndash; March 14, 1955) was a Hungarian Olympic champion sabre fencer.Fencing careerBorn in Budapest, Hungary, Fuchs was Jewish, and the Jews had been barred from bearing arms in the 19th century. He did not belong …   Wikipedia

  • Fuchs (Familienname) — Fuchs ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Fuchs gehört zur Gruppe der Übernamen (Eigenschaftsnamen) und ist einer der häufigsten in Deutschland. Mit ihm wurde im Mittelalter eine persönliche Eigenschaft des… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Fuchs — (* 1. März 1947) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Aktiver des Karlsruher SC beim Meisterschaftsgewinn in der Saison 1974/75 in der 2. Fußball Bundesliga Süd 33 Spiele absolviert und sechs Tore erzielt hat und mit dem KSC in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Fechten/Medaillengewinner — Olympiasieger Fechten Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Bence Szabó — (* 13. Juni 1962 in Békéscsaba) ist ein ungarischer Säbel Fechter. Zwischen 1988 und 1996 gewann er zwei Gold und zwei Silbermedaillen bei Olympischen Spielen. Karriere Bence Szabó nahm an den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul teil und… …   Deutsch Wikipedia

  • Krowopuskow — Wiktor Alexejewitsch Krowopuskow (russisch Виктор Алексеевич Кровопусков; * 29. September 1948 in Moskau) ist ein ehemaliger sowjetischer Säbel Fechter. Er gewann viermal Gold bei Olympischen Spielen: zweimal im Einzel, zweimal mit der Säbel… …   Deutsch Wikipedia

  • Pal Adam Kovacs — Pál Ádám Kovács [ˈpaːl ˈaːdaːm ˈkovaːʧ] (* 17. Juli 1912 in Debrecen; † 8. Juli 1995 in Budapest) war ein ungarischer Säbelfechter. Zu Beginn seiner sportlichen Laufbahn war Kovács als Hochspringer aktiv, wechselte aber dann zum Fechtsport. Pál… …   Deutsch Wikipedia

  • Pal Kovacs — Pál Ádám Kovács [ˈpaːl ˈaːdaːm ˈkovaːʧ] (* 17. Juli 1912 in Debrecen; † 8. Juli 1995 in Budapest) war ein ungarischer Säbelfechter. Zu Beginn seiner sportlichen Laufbahn war Kovács als Hochspringer aktiv, wechselte aber dann zum Fechtsport. Pál… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.