Gemeinde (Deutschland)


Gemeinde (Deutschland)

Commune d'Allemagne

La commune (en allemand : Gemeinde) est la plus petite division administrative d'Allemagne.

Sommaire

Généralités

Organisation administrative verticale de l'État fédéral allemand

Les communes forment le premier niveau de l'organisation administrative verticale de l'État fédéral allemand. Selon les Länder, elles peuvent faire partie d'un arrondissement, ou être une ville-arrondissement, c'est-à-dire un arrondissement à part entière.

Les communes allemandes sont des collectivités territoriales et des personnes morales. Elles possèdent une forme de souveraineté territoriale. En principe, elles sont responsables de leur territoire, mais ces responsabilités sont limitées par le droit des Länder et le droit fédéral

Communes par Land

Land Communes Dont villes Population
moyenne
Superficie
moyenne (km²)
Bade-Wurtemberg (liste) 1 108 312 9 692 32,20
Bavière (liste) 2 056 315 6 076 33,03
Berlin 1 1 3 404 037 891,85
Brandebourg (liste) 420 112 6 066 70,19
Brême 2 2 331 990 202,14
Hambourg 1 1 1 754 182 755,16
Hesse (liste) 426 189 14 261 48,80
Mecklembourg-Poméranie-Occidentale (liste) 848 84 1 997 27,34
Basse-Saxe (liste) 1 022 164 7 811 45,24
Rhénanie du Nord-Westphalie (liste) 396 268 45 527 86,07
Rhénanie-Palatinat (liste) 2 306 123 1 758 8,61
Sarre (liste) 52 17 20 061 49,40
Saxe (liste) 496 178 8 568 37,13
Saxe-Anhalt (liste) 1 013 121 2 410 20,18
Schleswig-Holstein (liste) 1 119 64 2 533 14,03
Thuringe (liste) 960 126 2 410 16,86
Allemagne 12 226 2 077 6 733 28,84

Voir aussi

Liens internes

  • Administration territoriale de l'Allemagne

Liens externes

  • Portail de l’Allemagne Portail de l’Allemagne
Ce document provient de « Commune d%27Allemagne ».

Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Gemeinde (Deutschland) de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Gemeinde (Deutschland) — …   Deutsch Wikipedia

  • Alevitische Gemeinde Deutschland — Die Alevitische Gemeinde Deutschland e. V. (türkisch: Almanya Alevi Birlikleri Federasyonu, Abk.: AABF) mit Sitz in Köln ist der Dachverband der alevitischen Gemeinden in Deutschland. Der Bundesvorsitzende ist Turgut Öker. Die Alevitische… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinde verl — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinde — Diese Seite wird derzeit im Sinne der Richtlinien für Begriffsklärungen auf der Diskussionsseite des Wikiprojektes Begriffsklärungen diskutiert. Hilf mit, die Mängel zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! Hinweise zur Überarbeitung …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinde Jachenau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinde Marxheim — Dieser Artikel beschreibt die Bayerische Gemeinde Marxheim. Für den gleichnamigen Ort im Taunus, siehe Marxheim (Taunus). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland: Teilung Berlins und Deutschlands bis 1955 —   Als Ernst Reuter, der gewählte Oberbürgermeister Berlins, am 9. September 1948 auf einer riesigen Kundgebung vor dem Reichstagsgebäude in seiner berühmten Rede die Aufforderung formulierte: »Ihr Völker der Welt, schaut auf diese Stadt und… …   Universal-Lexikon

  • Gemeinde — Gemeinde. I. Die politische G. im Staate ist die genossenschaftliche Verbindung der auf einem bestimmten Bezirke des Staatsgebietes (Gemeindebezirk, Gemeindemarkung, Gemeindeflur) wohnenden Individuen unter einem bestimmten Gemeindenamen u. mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Deutschland — (Deutsches Reich, franz. Allemagne, engl. Germany), das im Herzen Europas, zwischen den vorherrschend slawischen Ländern des Ostens und den romanischen des Westens und Südens liegende, im SO. an Deutsch Österreich und im N. an das stammverwandte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Deutschland [4] — Deutschland (Gesch.). I. Älteste Geschichte bis zur Völkerwanderung. Die ersten historischen Nachrichten, die wir über germanische Völkerschaften besitzen, rühren von Cäsar her, später berichtet Plinius über dieselben. Beider Angaben sind aber… …   Pierer's Universal-Lexikon