Alfred Kerr

Alfred Kerr

Alfred Kerr (né Alfred Kempner le 25 décembre 1867 à Breslau; mort le 12 octobre 1948 à Hambourg) est un écrivain, critique littéraire et journaliste allemand.

Kerr fut un des critiques allemands les plus influents entre l'époque naturaliste et l'avènement d'Hitler en 1933. Il publia des articles dans Der Tag, Neue Rundschau, Pan et le Berliner Tageblatt. Pour lui, la critique était une forme d'art et il développa un style percutant, ironique et souvent délibérément familier.

Sommaire

Vie

Alfred Kerr, par Lovis Corinth (1907)

Formation

Famille

Exil

Styliste

Fondation

En 1990 la Fundation Alfred Kerr ( "Alfred-Kerr-Stiftung (de)") est fondée à Berlin à l'initiative de ses enfants.

Prix littéraires

Pläsiers récompenses portent le nom d'Alfred Kerr, notamment :

  • Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik : prix de la critique littéraire attribué par le revue des professionnels du livre allemand, la Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel
  • Alfred-Kerr-Darstellerpreis : prix du meilleur jeune acteur attribué par la fondation Alfred Kerr (Alfred-Kerr-Stiftung)

Œuvres

Berliner Gedenktafel in Berlin-Grunewald
  • Godwi. Ein Kapitel deutscher Romantik. Bondi, Berlin 1898
  • Herr Sudermann, der D… Di… Dichter – Ein kritisches Vademecum, Berlin 1903, Helianthus, 94s.
  • Schauspielkunst. Bard-Marquardt, Berlin 1904
  • Das neue Drama. S. Fischer, Berlin 1905
  • Die Harfe. 24 Gedichte. S. Fischer, Berlin 1917
  • Die Welt im Drama. 5 Bände. S. Fischer, Berlin 1917 (= Gesammelte Schriften, Erste Reihe)
  • Die Welt im Licht. 2 Bände. S. Fischer, Berlin 1920 (= Gesammelte Schriften, Zweite Reihe)
  • Krämerspiegel. 12 Gedichte mit Musik von Richard Strauss. Cassirer, Berlin 1921
  • New York und London. Stätten des Geschicks. S. Fischer, Berlin 1923
  • O Spanien! Eine Reise. S. Fischer, Berlin 1924
  • Yankee-Land. Eine Reise. Mosse, Berlin 1925
  • Caprichos. Strophen des Nebenstroms. Spaeth, Berlin 1926
  • Es sei wie es wolle, Es war doch so schön! S. Fischer, Berlin 1928
  • Die Allgier trieb nach Algier … Ausflug nach Afrika. S. Fischer, Berlin 1929
  • Eine Insel heißt Korsika … S. Fischer, Berlin 1933 [1932]
  • Die Diktatur des Hausknecht. Les Associés, Bruxelles 1934. Die Diktatur des Hausknechts und Melodien Fischer Taschenbuch, Frankfurt/Main 1983. ISBN 3-596-25184-2
  • Walther Rathenau. Erinnerungen eines Freundes. Querido, Amsterdam 1935
  • Melodien. Gedichte. Editions nouvelles internationales (Internat. Verl. Anst.), Paris 1938
  • Ich kam nach England. Ein Tagebuch aus dem Nachlaß. Hrsg. Walther Huder u. Thomas Koebner. Bouvier, Bonn 1979, ISBN 3-416-01423-5
  • Werke in Einzelbänden. 8 Bände. Hrsg. Hermann Haarmann u. Günther Rühle. Argon, Berlin 1989–1991; S. Fischer, Frankfurt a. M. 1998 ff.
    • Bd. I.1 Erlebtes. Deutsche Landschaften, Menschen und Städte. Hrsg. Günther Rühle. Argon, Berlin 1989, ISBN 978-3-10-049504-4
    • Bd. I.2 Erlebtes. Reisen in die Welt. Hrsg. Hermann Haarmann. Argon, Berlin 1989, ISBN 978-3-10-049505-1
    • Bd. II Liebes Deutschland. Gedichte. Hrsg. Thomas Koebner. Argon, Berlin 1991, ISBN 978-3-10-049506-8
    • Bd. III Essays. Theater • Film. Hrsg. Hermann Haarmann u. Klaus Siebenhaar. Argon, Berlin 1991, ISBN 978-3-10-049507-5
    • Bd. IV „Sucher und Selige, Moralisten und Büßer. Literarische Ermittlungen. Hrsg. Margret Rühle, Deborah Vietor-Engländer. S. Fischer, Frankfurt a. M. 2009, ISBN 978-3-10-049508-2
    • Bd. VII.1 „Ich sage, was zu sagen ist“. Theaterkritiken 1893 – 1919. Hrsg. Günther Rühle. S. Fischer, Frankfurt a. M. 1998, ISBN 978-3-10-049510-5
    • Bd. VII.2 „So liegt der Fall“. Theaterkritiken 1919 – 1933 und im Exil. Hrsg. Günther Rühle. S. Fischer, Frankfurt a. M. 2001, ISBN 978-3-10-049511-2
  • Wo liegt Berlin. Briefe aus der Reichshauptstadt 1895–1900. Hrsg. Günther Rühle. Aufbau, Berlin 1997, ISBN 3-351-02830-X (Artikel in der „Breslauer Zeitung“)
  • Warum fließt der Rhein nicht durch Berlin? Briefe eines europäischen Flaneurs 1895–1900. Hrsg. Günther Rühle. Aufbau, Berlin 1999, ISBN 3-351-02874-1 (Artikel in der „Breslauer Zeitung“)
  • Der Taucher und das Weh der See. Bekanntschaften mit Menschen und Tieren. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt a. M. 2001, ISBN 3-596-15043-4
  • Der Dichter und die Meerschweinchen. Clemens Tecks letztes Experiment. Hrsg. Günther Rühle. S. Fischer, Frankfurt a. M. 2004, ISBN 3-10-049514-4
  • Sucher und Selige, Moralisten und Büßer. Literarische Ermittlungen Verlag S. Fischer, Frankfurt am Main 2009. 519 Seiten[1]

Références

Bibliographie

  • Hermann Sudermann: Die Verrohung der Theaterkritik. 1903.
  • Siegfried Jacobsohn: Der Fall Kerr. [1911]. In: Siegfried Jacobsohn: Gesammelte Schriften. Band 2. Wallstein, Göttingen 2005, ISBN 3-89244-672-5, S. 119–124.
  • Joseph Chapiro: Alfred Kerr. Berlin 1928.
  • (de) Renate Heuer,  Kerr, Alfred dans Neue Deutsche Biographie (NDB), volume 11, Berlin : Duncker & Humblot, 1977, p. 532–534.
  • H. Schneider: Alfred Kerr als Theaterkritiker. 2 Bände. Rheinfelden 1984.
  • L. Schöne: Neuigkeiten vom Mittelpunkt der Welt. Der Kampf ums Theater in der Weimarer Republik. Darmstadt 1995.

Liens

Sur les autres projets Wikimedia :


Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Alfred Kerr de Wikipédia en français (auteurs)

См. также в других словарях:

  • Alfred Kerr — (* 25. Dezember 1867 in Breslau als Alfred Kempner; † 12. Oktober 1948 in Hamburg) war ein deutscher Schriftsteller, Theaterkritiker und Journalist. Kerr war einer der einflussreichsten deutschen Kritiker in der Zeit vom Naturalismus bis 1933. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Kerr — (25 December 1867 ndash; 12 October 1948), born Alfred Kempner, was an influential German Jewish theatre critic and essayist, nicknamed the Kulturpapst ( Culture Pope ).Kerr was born into a prosperous family in Breslau, Silesia, taking the… …   Wikipedia

  • Alfred Kerr — (25 de diciembre de 1867 12 de octubre de 1948), nacido como Alfred Kempner, fue un influyente crítico de teatro judío alemán y ensayista, apodado el Kulturpapst ( Papa de la Cultura ). Juventud Kerr nació en una próspera familia en Breslau,… …   Wikipedia Español

  • Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik — Der Alfred Kerr Preis für Literaturkritik wurde 1977 vom Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel gestiftet. Der Preis erinnert an den Theater und Literaturkritiker und Publizisten Alfred Kerr (1867 1948) und ist mit 5.000 Euro dotiert. Er wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred-Kerr-Darstellerpreis — Der Alfred Kerr Darstellerpreis ist ein Theaterpreis für deutschsprachige Nachwuchsschauspieler. Der Preis ist nach dem Berliner Theaterkritiker Alfred Kerr benannt. Er wird von der Alfred Kerr Stiftung im Rahmen des Berliner Theatertreffen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred-Kerr-Preis — Der Alfred Kerr Preis für Literaturkritik wurde 1977 vom Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel gestiftet. Der Preis erinnert an den Theater und Literaturkritiker und Publizisten Alfred Kerr (1867 1948) und ist mit 5.000 Euro dotiert. Er wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred-Kerr-Stiftung — Die Alfred Kerr Stiftung ist eine auf Initiative der Kinder Alfred Kerrs (1867–1948), Judith und Michael Kerr, gegründete Institution, die mit dem Alfred Kerr Darstellerpreis deutschsprachige Nachwuchsschauspieler fördert. Fördertätigkeit Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik — Ạlfred Kẹrr Preis für Literaturkritik,   vom Börsenblatt des deutschen Buchhandels gestifteter und seit 1977 jährlich vergebener Preis (Dotierung 5 000 ) zur Auszeichnung (seit 1996) einer Einzelperson für eine kontinuierliche… …   Universal-Lexikon

  • KERR, ALFRED — (pen name of Alfred Kempner; 1867–1948), German literary and theater critic and author. Kerr was born in Breslau and studied there and in Berlin. He became drama critic for the Berlin newspaper Der Tag and later for the Berliner Tageblatt.… …   Encyclopedia of Judaism

  • Alfred Capus — (* 25. November 1858 in Aix en Provence; † 1. November 1922 in Neuilly sur Seine; Pseudonyme: Canalis und Graindorge) war ein französischer Journalist, Romancier und Theaterschriftsteller. Als Mitarbeiter der Zeitung Le Figaro veröffentlichte er… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»