Wilhelm Hauff


Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff (* 29 novembre 1802 Stuttgart; † 18. novembre 1827 Stuttgart) est un écrivain allemand de l'époque du Biedermeier.

Après ses études, il est devenu le précepteur des enfants du ministre de la guerre de Wurtemberg, le général Ernst Eugen von Huegel (1774-1849). Pour eux il écrit ses contes, qu'il a édités en 1826. Inspiré par les romans de Sir Walter Scott, Hauff écrit le roman historique Lichtenstein (1826), qui a acquis une grande popularité en Allemagne et particulièrement en Souabe, traitant de la période la plus intéressante dans l'histoire de ce pays, le règne du duc Ulrich (1487-1550).

Sommaire

Œuvres

Contes

  • Märchen als Almanach (La Princesse des contes en robe d'almanach), 1825
  • Die Karawane (La caravane), 1825
    • Die Geschichte vom Kalif Storch (L'Histoire du calife cigogne)
    • Die Geschichte von dem Gespensterschiff (L'Histoire du bateau fantôme)
    • Die Geschichte von der abgehauenen Hand (L'Histoire de la main coupée)
    • Die Errettung Fatmes (La Délivrance de Fatma)
    • Die Geschichte vom kleinen Muck (L'Histoire du petit Muck)
    • Das Märchen vom falschen Prinzen (La Légende du faux prince)
  • Der Scheik von Alessandria und seine Sklaven (Rahmenerzählung) (Le Cheikh d'Alexandrie et ses esclaves), 1826
    • Der Zwerg Nase (Le Nain Long-Nez)
    • Abner, der Jude, der nichts gesehen hat (Abner, le Juif qui n'a rien vu)
    • Der Affe als Mensch (Der junge Engländer) (Le Singe déguisé en homme)
    • Die Geschichte Almansors (L'Histoire d'Alamanzor)
  • Das Wirtshaus im Spessart (L'Auberge du Spessart), 1827
    • Die Sage vom Hirschgulden (La Légende du florin au cerf)
    • Das kalte Herz (Le Cœur froid)
    • Saids Schicksale (Les Aventures de Saïd)
    • Die Höhle von Steenfoll - Eine schottländische Sage (La Grotte de Steenfoll - légende écossaise)

Roman

  • Lichtenstein (1826)

Satires

  • Der Mann im Mond oder Der Zug des Herzens ist des Schicksals Stimme, 1825
  • Mittheilungen aus den Memoiren des Satan, 1825/1826
  • Controvers-Predigt über H. Clauren und den Mann im Mond, gehalten vor dem deutschen Publikum in der Herbstmesse, 1827

Nouvelles

  • Othello (1826)
  • Die Sängerin (1826)
  • Die Bettlerin von Pont des Arts (1827)
  • Jud Süß (1827)
  • Die letzten Ritter von Marienburg
  • Das Bild des Kaisers
  • Phantasien im Bremer Ratskeller, ein Herbstgeschenk für Freunde des Weines (1827)
  • Die Bücher und die Lesewelt
  • Freie Stunden am Fenster
  • Der ästhetische Klub
  • Ein Paar Reisestunden

Voir aussi

Sur les autres projets Wikimedia :

Liens externes


Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Wilhelm Hauff de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Wilhelm Hauff — 1826 Wilhelm Hauff (* 29. November 1802 in Stuttgart; † 18. November 1827 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Er war ein Hauptvertreter der Schwäbischen Dichterschule …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Hauff — (November 29, 1802 – November 18, 1827) was a German poet and novelist.BiographyWilhelm Hauff was born in Stuttgart, the son of August Friedrich Hauff, a secretary in the ministry of foreign affairs, and Hedwig Wilhelmine Elsaesser Hauff. He was… …   Wikipedia

  • Wilhelm Hauff — (Stuttgart, 29 de noviembre de 1802 íbidem, 18 de noviembre de 1827) escritor alemán de la época Biedermeier, miembro de la escuela suaba de poesía. Su padre era el secretario de gobierno de Stuttgart y tras sus estudios de teología en la… …   Wikipedia Español

  • Wilhelm-Hauff-Preis — Der Wilhelm Hauff Preis ist ein Literaturpreis zur Förderung von Kinder und Jugendliteratur. Der Preis ist nach dem deutschen Schriftsteller Wilhelm Hauff (1802 1827) benannt, der durch seine Märchen und Erzählungen unvergesslich wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauff — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Hauff (* 1957), deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher und Sänger Angelika Hauff (1922–1983), österreichische Schauspielerin Bernhard Hauff (1866–1950), Präparator, Urwelt Museum Hauff Bruno… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Martin Busch — (* 1. September 1908 in Breslau; † 7. Juli 1987 in Hamburg) war ein deutscher Illustrator. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Bücher von Wilhelm M. Busch 3 Von Wilhelm M. Busch illustrierte Bücher …   Deutsch Wikipedia

  • Hauff — is the surname of the following people:*Paul Hauff, Australian rugby league footballer *Reinhard Hauff, German film director *Wilhelm Hauff, German poet and novelist …   Wikipedia

  • Wilhelm M. Busch — Wilhelm Martin Busch (* 1. September 1908 in Breslau; † 7. Juli 1987 in Hamburg) war ein deutscher Illustrator. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Bücher von Wilhelm M. Busch 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Cremer (Schriftsteller) — Wilhelm Cremer (* 19. Mai 1874 in Krefeld; † 11. Juli 1932 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke 3 Herausgeberschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Rösch (Bildhauer) — Bildnis von Wilhelm Rösch, Ausschnitt aus einem Gruppenfoto der Stuttgarter Künstlervereinigung „Tafelrunde“ …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.