77-86-1

Tris

Tris
Structure chimique du tris
Structure chimique du tris
Général
Nom IUPAC 2-Amino-2-(hydroxyméthyl)propane-1,3-diol
Synonymes TRIS, Tris, Tris base, Tris buffer,
Trizma(TM), Trisamine, THAM,
Trométhamine, Trométamol, Trométhane
No CAS 77-86-1
Numéro RETCS TY2900000
No EINECS 201-064-4
SMILES
Apparence Poudre cristalline blanche
Propriétés chimiques
Formule brute C4H11NO3  [Isomères]
Masse molaire 121,135 gmol-1
C 39,66 %, H 9,15 %, N 11,56 %, O 39,62 %,
pKa 8.3
Propriétés physiques
T° fusion >170 °C
T° ébullition 219 °C
Solubilité 67 g/100 ml (eau, 20 °C)
Point d’éclair Non-inflammable
Précautions
Directive 67/548/EEC
Irritant
Xi
Phrases R : 36, 37, 38,
Phrases S : 26, 36,
NFPA 704

Symbole NFPA 704

 
SIMDUT[1]
D2B : Matière toxique ayant d'autres effets toxiques
D2B,
Unités du SI & CNTP, sauf indication contraire.

Tris est l'abréviation courante de trishydroxyméthylaminométhane, ou 2-amino-2-hydroxyméthyl-1,3-propanediol selon la nomenclature chimique internationale. Il est largement utilisé comme tampon en biochimie, particulièrement pour travailler avec des acides nucléiques avec un intervalle de pH entre 6.5 et 9.7. Le tris possède des protons labiles, avec un pKa de 8.30 (à 20 °C; le pKa diminue ensuite de 0.03 unités par élevation d'un 1 degré Celsius de température).

Sommaire

Usages

Le tris est utilisé comme intermédiaire pour la préparation d'agents de surface actifs, accélérateur de la vulcanisation, pour la préparation d'agents pharmaceutiques, ou comme standard titrimétrique.

Désavantages

  • La dissociation est affectée par la température (cf. supra)
  • Toxique pour les cellules de mammifères
  • Forte réaction avec les électrodes mesurant le pH
  • Forte réaction avec les amines primaires

Liens externes

Voir les sources mentionnées sur le tableau ci-contre

Références

  1. « Tris(hydroxyméthyl)aminométhane » dans la base de données de produits chimiques Reptox de la CSST (organisme canadien responsable de la sécurité et de la santé au travail), consulté le 25 avril 2009

Voir aussi

  • tampon TAE
  • tampon TBE
  • Portail de la chimie Portail de la chimie
  • Portail de la biochimie Portail de la biochimie
Ce document provient de « Tris ».

Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article 77-86-1 de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • 1. FC Köln/Statistik — Inhaltsverzeichnis 1 Vereinsrekorde 2 Bilanz von 1947 bis 2008 3 Spielerrekorde 4 Nicht mehr beim FC aktive Spieler 4.1 A–G 4.2 H–M …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Nürnberg/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des 1. FC Nürnberg betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Lig 1976/77 — Erster und somit türkischer Meister in der Saison 1976/77 der 1. Lig wurde Trabzonspor. Es war für Trabzonspor der zweite Meisterschaftsgewinn infolge und in der Vereinsgeschichte. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Entscheidungen 3… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Lig 1985/86 — Erster und somit türkischer Meister in der Saison 1985/86 der 1. Lig wurde Beşiktaş Istanbul. Es war für Beşiktaş der 7. Titel der Vereinsgeschichte. Der Aufsteiger Samsunspor sorgte mit seinem 3. Platz in dieser Saison für eine Überraschung. Ein …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Lig 1989/90 — Die Saison 1989/90 war die 32. Spielzeit der 1. Lig, der höchsten Spielklasse im türkischen Fußball (heute Turkcell Süper Lig). Erster und somit türkischer Meister wurde Beşiktaş Istanbul. Für den Verein war es der insgesamt 8. Meistertitel.… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Lig 1997/98 — Erster in der Saison 1997/98 der türkischen Süper Lig und somit Türkischer Meister der Herren wurde Galatasaray Istanbul. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Entscheidungen 3 Kreuztabelle 4 Torschützenkönig 5 …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Lig 1998/99 — Erster in der Saison 1998/99 der türkischen Süper Lig und somit Türkischer Meister der Herren wurde Galatasaray Istanbul. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Entscheidungen 3 Kreuztabelle 4 Torschützenkönig 5 …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Lig 1999/2000 — Die Süper Lig 1999/2000 war die 42. Saison der türkischen Süper Lig. Galatasaray Istanbul wurde zum 4. Mal in Folge Meister. Bereits vier Tage vor dem Saisonfinale feierte Galatasaray seinen größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Am 17. Mai… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Lig 1987/88 — Erster und somit türkischer Meister in der Saison 1987/88 der 1. Lig wurde Galatasaray Istanbul. Es war für Galatasaray der 8. Titel. In dieser Spielzeit stiegen nur vier Mannschaften in die 2. Liga ab. Die nächste Spielzeit wurde die… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Lig 1996/97 — Erster in der Saison 1996/97 der türkischen Süper Lig und somit Türkischer Meister der Herren wurde Galatasaray Istanbul. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Entscheidungen 3 Torschützenkönig 4 Die Meisterschaftsmannschaft Galatasaray… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”