Anton Fritsch

Antonn Jan Frič

Page d'aide sur l'homonymie Pour les articles homonymes, voir Fritsch.

Antonn Jan Frič (en allemand, Anton Fritsch) est un zoologiste austro-hongrois, né le 30 juillet 1832 à Prague et mort le 15 novembre 1914 dans cette même ville.

Il est professeur de zoologie à l’université Charles de Prague et directeur du Musée national de Prague. Il est l'auteur des deux volumes de Naturgeschichte der Vögel Europa’s (1853-1870), avifaune européenne de langue allemande. Il reçoit la médaille Lyell en 1902.

Il est l'oncle du botaniste, ethnographe et explorateur Alberto Vojtěch Frič (1882-1944).

Source

Maurice Boubier, L’Évolution de l’ornithologie. Librairie Félix Alcan, Paris, coll. Nouvelle collection scientifique, 1925 : ii + 308 p.

  • Portail de l’histoire de la zoologie et de la botanique Portail de l’histoire de la zoologie et de la botanique
  • Portail de l’ornithologie Portail de l’ornithologie
Ce document provient de « Antonn Jan Fri%C4%8D ».

Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Anton Fritsch de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Anton Fritsch — ist der Name folgender Personen: Anton Fritsch (1832–1913), tschechischer Zoologe und Paläontologe, siehe Antonín Frič Anton Fritsch (1945–2005), österreichischer Fußball und Footballspieler, siehe Toni Fritsch Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Fritsch — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Fritsch (auch Fritsche, Fritzsch, Fritzsche), vor allem gefunden in Schlesien und Sachsen, ist in einer Herleitung[1] eine Kurzform zu Friedrich, also ein Patronym. Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritsch — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le nom de Fritsch est celui de plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Alberto Vojtěch Frič, (1882 1944), botaniste et ethnologue tchèque …   Wikipédia en Français

  • Anton Joseph Kerner — Anton Joseph Kerner, Ritter von Marilaun (* 12. November 1831 in Mautern, Niederösterreich; † 21. Juni 1898 in Wien) war ein österreichischer Botaniker und Universitätsprofessor. Er gilt als einer der Mitbegründer der …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Graff — Anton Graff, Selbstporträt (1805/06). Das Gemälde wurde auf der am 5. März 1806 eröffneten Ausstellung der Kunstakademie Dresden gezeigt und dort vom sächsischen Kurfürsten Friedrich August III. für die Gemäldegalerie von Dresden angekauft.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Kerner von Marilaun — Anton Joseph Kerner Anton Joseph Kerner, Ritter von Marilaun (* 12. November 1831 in Mautern, Niederösterreich; † 21. Juni 1898 in Wien) war ein österreichischer Botaniker und Universitätsprofessor. Er gilt als einer der Mitbegründer der …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Kutter — (* 13. Juni 1903 in Biberach an der Riß; † 1. Februar 1985 ebenda) war ein deutscher Regisseur, bekannter Amateurastronom und Konstrukteur eines neuen Spiegelteleskops, dem Kutter Schiefspiegler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Astronomie …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Dorazil — (auch: Dorasel; Dorasiel, Doras(s)il; Thorasill; tschechisch: Antonín Dorazil; * um 1695 vermutlich in Prag; † 5. Mai 1759 in Grüssau) war ein böhmischer Bildhauer des Barock. Biographie Anton Dorazil erlernte den Bildhauerberuf in der Prager… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritsch [1] — Fritsch, 1) Ahasverus, geb. 1629 in Mücheln bei Naumburg, hatte in seiner Jugend, die in den Dreißigjährigen Krieg fiel, unsägliche Leiden zu erdulden, fristete auf dem Gymnasium in Halle kümmerlich sein Leben, studirte seit 1650 in Jena die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fritsch — Fritsch, 1) Jakob Friedrich, Freiherr von, sachsen weimar. Minister, geb. 22. März 1731 in Dresden, gest. 13. Jan. 1814 in Weimar, ältester Sohn des sächsischen Ministers Thomas von F. (1700–1775), studierte die Rechte, trat 1754 in weimarische… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”