Annett Hesselbarth

Annett Hesselbarth, née le 4 juin 1966 à Halle (Saxe-Anhalt), est une athlète allemande qui, au début des années 1990, faisait partie des meilleures spécialistes du 400 m.

En 1990 aux championnats d'Europe, elle a remporté avec le relais est-allemand et Grit Breuer, Manuela Derr et Petra Müller le titre du 4 x 400 m. Sur la course individuelle, elle terminait au pied du podium composé de Grit Breuer, Petra Müller et la Française Marie-José Perec.

Son plus grand succès est son titre en relais 4 x 400 m obtenu avec Sandra Seuser, Katrin Schreiter et Grit Breuer lors des championnats du monde en salle de Séville le 10 mars 1991 en établissant un nouveau record du monde en 3 min 27 s 22.

Aux championnats du monde de 1991, elle a pris part aux séries du 4 x 400 m. En finale, le relais composé de Uta Rohländer, Katrin Krabbe, Christine Wachtel et Grit Breuer se classait troisième.

Annett Hesselbarth faisait partie du SC Chemie Halle (devenu SV Halle après la fin de la RDA). En compétition, son poids de forme était de 65 kg pour 1.76 m.

Palmarès

Championnats du monde d'athlétisme

Championnats du monde d'athlétisme en salle

Championnats d'Europe d'athlétisme

Championnats d'Europe Junior d'athlétisme

  • Championnats d'Europe Junior d'athlétisme de 1983 à Schwechat (Drapeau d'Autriche Autriche)
    • 5e sur 200 m

Liens externes

Sources



Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Annett Hesselbarth de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Annett Hesselbarth — (born 4 June 1966 in Halle) is a retired German sprinter who specialized in the 400 metres.At the 1990 European Championships in Athletics in Split she finished fourth in 400 m and won the 4x400 m relay for East Germany together with Grit Breuer …   Wikipedia

  • Annett Hesselbarth — (* 4. Juni 1966 in Halle (Saale)) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die Anfang der 1990er Jahre zu den weltbesten 400 Meter Läuferinnen gehörte. 1990 gewann sie bei den Europameisterschaften mit der 4x400 Meter Staffel der DDR die… …   Deutsch Wikipedia

  • Annett — ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Annett ist ein Variante zu Annette, was wiederum von Anna abgeleitet ist. Varianten Anet (sorbisch), Anett Namensträgerinnen Annett Böhm (* 1980), deutsche Judoka Annett Gamm (* 1977), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Hesselbarth — ist der Familienname folgender Personen: Annett Hesselbarth (* 1966), deutsche Leichtathletin David Hesselbarth (* 1988), deutscher Radrennfahrer Liane Hesselbarth (* 1962), deutsche Politikerin Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1990 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hes–Hez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaft 1991 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 60 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 3000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Halle — Diese Übersicht enthält bedeutende in Halle (Saale) geborene Persönlichkeiten, unabhängig davon, ob sie hier auch ihren Wirkungskreis hatten: Inhaltsverzeichnis 1 15. Jahrhundert 2 16. Jahrhundert 3 17. Jahrhundert 4 18. Jahrhundert 5 19 …   Deutsch Wikipedia

  • Petra Müller-Schersing — Petra Müller am 4. Juni 1988 bei der Olympiaqualifikation in Jena Petra Müller, verheiratete Schersing (* 18. Juli 1965 in Quedlinburg) ist eine ehemalige deutsche Sprinterin und Olympiazweite, die für die DDR startete. Sie gewann im 400 Meter… …   Deutsch Wikipedia

  • Petra Müller (Leichtathletin) — Petra Müller am 4. Juni 1988 bei der Olympiaqualifikation in Jena Petra Müller, verheiratete Schersing (* 18. Juli 1965 in Quedlinburg) ist eine ehemalige deutsche Sprinterin und Olympiazweite, die für die DDR startete. Sie gewann im 400 Meter… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”